Nur wer zahlt wird gesehen…

Ich nutze seit 2009 Facebook auch für das Marketing meiner eigenen Internetagentur „basta!media“. Geändert hat sich seit dem vor allem eins: Die Algorithmen im Hintergrund sorgen dafür, dass kaum ein Beitrag von kommerziellen Angeboten heute noch auf den Chroniken der Nutzer ausgeliefert wird, es sei denn dieser ist bezahlt.

Schalte ich gezielt Werbung für einen Post, oder bewerbe meine Facebook Page, um mehr Likes zu erhalten, dann werde ich sichtbar. Guter Content ist also schon lange nicht mehr, das alleinige Mittel in Sachen Facebook Marketing.

Auch Facebook hat erkannt, dass man langfristig am Einfachsten mit den Werbebudgets der Unternehmen Geld verdient. Darüber kann man nun denken, was man möchte, aber eines muss man meiner Meinung nach erkennen: Unternehmen und Marken müssen heute in Content und in Werbeschaltungen gleichermaßen investieren. Sobald der Content eine relevante Reichweite erzielt, entscheiden dann nämlich wieder Qualität und Relevanz der Inhalte.

Also bitte denkt dran: Wer nicht ein Minimum an Werbebudgets einplant, geht langfristig bei Facebook mit seinem Marketing unter.

Thorsten Bastian

Geboren 1979 in Karlsruhe. Aufgewachsen in Belgien und der Eifel. Seit 2000 durchgängig online und als Berater für Marken- und Unternehmenskommunikation im Internet tätig. Mit basta!media gründete er seine eigene Onlinekommunikationsagentur.